Auf dem Weg zum Frieden

LENGERICH

Rathausplatz / Detlef Dowidat

Lengerich zwischen Geschichte, Kunst, Kultur und einem großen Stück Natur - das alles lässt sich in dem beschaulichen Städtchen auf der sonnendurchfluteten Südseite des Teutoburger Waldes erleben. Erste Siedlungsspuren im Lengericher Raum reichen in die Zeit zwischen 2500 und 2000 vor Christus zurück. In den Ortsteilen Wechte, Exterheide und Hohne wurden neben Resten von Großsteingräbern auch Urnen sowie Spuren früher Besiedlung gefunden.


Eine beeindruckende Vielfalt bietet die Landschaft in Lengerich für ausgedehnte Wanderungen, kleine Spaziergänge oder abwechslungsreiche Radtouren. Vom Höhenzug des Teutoburger Waldes über stillgelegte und aktive Steinbrüche mit reicher Tier- und Pflanzenwelt bis hin zur typischen Parklandschaft des Münsterlandes bietet Lengerich Naturgenuss pur. Entdecken Sie auf den Wander- und Radwanderwegen in Lengerich die Heckenstrukturen des Münsterlandes mit den artenreichen Feuchtwiesen. Oder wollen Sie lieber hoch hinaus? Vom Kamm des Teutoburger Waldes aus bietet sich ein beeindruckender Blick in die Ebene des Münsterlandes im Süden und ins hügelige Osnabrücker Land im Norden.


Lengerich und der westfälische Frieden

Seit Ende des Jahres 1643 standen die kaiserlichen Gesandten und die Vertreter der ausländischen Mächte in den Städten Münster und Osnabrück in Friedensverhandlungen. Da Lengerich strategisch günstig an der Straße zwischen den beiden Friedensstädten gelegen war und kaum Schaden während des Krieges davongetragen hatte, war das Dörfchen geeignet und vornehm genug, um eine elitäre Gesellschaft aufzunehmen.


Im Juli 1645 war es dann soweit, die illustre Delegation führte Vorverhandlungen zum Westfälischen Frieden in Lengerich. Ort des Geschehens war nach der Überlieferung das damals gerade neu erbaute Haus des Eberhard Koch (lat. Cocceus) am heutigen Rathausplatz. Ergebnis dieser Verhandlungen war das „Lengericher Conclusum“, welches zum ersten Mal im deutschen Reich ein Mitspracherecht aller Reichsstände in innen- und außenpolitischen Fragen markierte. Auf dem Gedanken des Lengericher Conclusums, in überregionalen Konfliktsituationen alle Betroffenen zu beteiligen, entstand letztendlich sogar der Zusammenschluss der Vereinten Nationen.


Kontakt

Tourist-Information Lengerich

Rathausplatz 1

49525 Lengerich

Tel. +49 (0) 5481 / 82422

Fax +49 (0) 5481 / 7880 

tourist-information@lengerich.de

www.lengerich.de

 

Öffnungszeiten:

Dienstag – Donnerstag
09.30 Uhr – 13.00 Uhr
13.30 Uhr – 17.00 Uhr
Freitag
09.30 Uhr – 13.00 Uhr
Samstag
10.00 – 12.00 Uhr

Sehenswürdigkeiten

  • Altes Rathaus mit Rathausplatz
  • Brunnen "Friedensreiter" von Volker Johannes Trieb
  • Brunnen "Zwischenfall" von Gerd Ruwe
  • Evangelische Stadtkirche mit romanischem Portal und Kriegerehrenmal auf der Südseite sowie sehenswertem Inneren
  • 360 Jahre altes Heimathaus an der Bergstraße
  • Veranstaltungszentrum Gempt-Halle mit seiner Industriearchitektur
  • Generationenpark Gempt
  • ALVA-Skulpturenpark mit Jonesgarden
  • Friedhofskapelle und Friedhof
  • Altes Torhaus "Römer"
  • Haus Vortlage