BAD IBURG

Burg als Blickfang

Das weithin sichtbare Wahrzeichen von Bad Iburg ist das gleichnamige Schloss.

In der Festung, die im 11. Jahrhundert errichtet wurde, residierten 600 Jahre lang die Osnabrücker Fürstbischöfe. Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Schloss durch schwedische Truppen zerstört. Nach dem Westfälischen Frieden wurde es renoviert, wobei der katholische Fürstbischof Franz Wilhelm von Wartenberg den Rittersaal barock gestalten ließ.

 

Aufgrund der wechselnden Folge von evangelischen und katholischen Bischöfen wurde in der ursprünglich katholischen Residenz auch eine evangelische Schlosskirche errichtet. Die Portraits jener Bischöfe schmücken den Rittersaal und die Vorhalle.

 

 Bad Iburg selbst - am Südhang des Teutoburger Waldes gelegen - ist heute ein beliebtes Kneippheilbad. Die waldreiche Umgebung, mehrere Museen sowie ein abwechslungsreiches Einzelhandels- und Gastronomieangebot machen Bad Iburg außerdem zu einem attraktiven Urlaubs- und Ausflugsziel.

Kontakt

Bad Iburg Tourist-Information

Am Gografenhof 3

49186 Bad Iburg

Tel. +49 (0) 5403 / 404 66

Fax +49 (0) 5403 / 404 86

tourist-info@badiburg.de

www.bad-iburg.de

 

Sehenswürdigkeiten

  • Schloss und ehemaliges Benediktinerkloster mit historischem Rittersaal
  • Wasserburg Scheventorf (Abstecher)
  • Kath. Klosterkirche St. Clemens (im Schloss)
  • Ev. Schlosskirche (im Schloss)
  • Schlossmuseum mit Münzkabinett
  • Uhrenmuseum
  • Averbecks Speicher / Heimatkundliches Museum
  • Fleckenskirche St. Nikolaus
  • Naturentdeckungspfad
  • Charlottensee mit Ruderbootverleih
  • Kurpark mit Forsthaus Freudenthal
  • Waldgebiet "Freden"